KOSTEN

Die Kostenfrage spielt beim Gang zum Anwalt natürlich eine entscheidende Rolle. Selbstverständlich spielen bei der Frage, ob ein Rechtsstreit geführt werden soll oder nicht, auch wirtschaftliche Erwägungen eine Rolle. Kostentransparenz ist eins der Leitmotive unserer Kanzlei.

Grundsätzlich sind die Kosten für die anwaltliche Tätigkeit im RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) geregelt. Diese richten sich z.B. nach dem Streitwert (z.B. bei einer zivilrechtliche Klage) oder nach Verfahrensabschnitten (z.B. Verteidigung in der Hauptverhandlung im Strafrecht).

In besonders zeit- oder arbeitsintensiven Mandanten (z.B. Verteidigung in Steuerstrafsachen oder Begleitung bei Betriebsprüfungen) arbeiten wir in der Regel gegen Stundenhonorar.

Erstberatung


Die anwaltliche Erstberatung bieten wir zum Festpreis von 50,00 EUR (inkl. USt.) an. Davon umfasst ist eine anwaltliche Beratung von 30 – 45 Minuten Dauer.

Das RVG erlaubt hier eine Abrechnung von bis zu 190,00 EUR (zzgl. USt.), unser Festpreis liegt also deutlich darunter.

Für den Fall, dass es im weiteren Verlauf zu einer Mandatierung kommt, wird die Beratungsgebühr auf das spätere Honorar angerechnet.


Akteneinsicht


In Straf- und Bußgeldsachen bieten wir die Akteneinsicht zum Festpreis von 65,00 EUR an.

Eine sinnvolle Verteidigungsstrategie setzt Kenntnis des Vorwurfs voraus. Daher können wir Ihnen raten, sich frühestens nach erfolgter Akteneinsicht zu dem jeweiligen Vorwurf zu äußern.

 

Folgende Kosten fallen für meine Beauftragung mit der Akteneinsicht an:

 

Stellung des Antrags auf Akteneinsicht: 65,00 EUR (inkl. Versendungspauschale von 12,00 EUR)

 

Kopierkosten für die ersten 50 Seiten: 0,50 EUR pro Seite

 

Kopierkosten für alle weiteren Seiten: 0,15 EUR


Pflichtverteidigung


Wir stehen Ihnen auch als Pflichtverteidiger zur Seite. Ein Pflichtverteidiger ist kein „Armenanwalt“, sondern steht in den gesetzlich vorgesehenen Fällen jedem unabhängig von den finanziellen Verhältnissen zu. Der Pflichtverteidiger wird zunächst vom Staat gestellt und dessen Vergütung aus der Staatskasse verauslagt. Das ändert aber nichts daran, dass auch der Pflichtverteidiger einseitiger Interessenvertreter des Beschuldigten ist. Ein Anspruch auf Pflichtverteidigung besteht

  • Die Hauptverhandlung findet im ersten Rechtszug vor dem Oberlandesgericht oder dem Landgericht statt;
  • Dem Beschuldigten wird ein Verbrechen zur Last gelegt;
  • Das Verfahren kann zu einem Berufsverbot führen;
  • Gegen einen Beschuldigten wird Untersuchungshaft oder eine einstweilige Unterbringung etwa in der Psychiatrie oder einer Entzugsanstalt vollstreckt;
  • Der Beschuldigte hat sich mindestens drei Monate aufgrund richterlicher Anordnung oder mit richterlicher Genehmigung in einer Anstalt befunden und wird nicht mindestens zwei Wochen vor Beginn der Hauptverhandlung entlassen;
  • Zur Vorbereitung eines Gutachtens über den psychischen Zustand des Beschuldigten kommt seine Unterbringung in der Psychiatrie in Frage;
  • Ein Sicherungsverfahren wird durchgeführt;
  • Der bisherige Verteidiger ist durch eine Entscheidung von der Mitwirkung in dem Verfahren ausgeschlossen;
  • Dem Verletzten wird als Nebenkläger auf Antrag ein Rechtsanwalt als „Opferanwalt“ beigeordnet.

Aber auch in „anderen Fällen“ bestellt der Vorsitzende des jeweiligen Strafgerichtes gem. § 140 Abs. 2 StPO einen Pflichtverteidiger, wenn der Beschuldigte keinen Wahlverteidiger hat. Dass ist dann der Fall, wenn wegen der Schwere der Tat oder wegen der Schwierigkeit der Sach- oder Rechtslage die Mitwirkung eines Verteidigers geboten erscheint. Das Gleiche gilt, wenn ersichtlich ist, dass sich der Beschuldigte nicht selbst verteidigen kann.

 


Prozesskostenhilfe / Beratungshilfe


Wenn Sie nicht die finanziellen Mittel haben, einen Anwalt zu beauftragen, steht Ihnen möglicherweise ein Anspruch auf Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe zu. Gerne beraten wir Sie auch zu diesen Voraussetzungen. Sprechen Sie uns gerne hierauf an.